Gruppe TAG – Trotz Aller Gegenwart

Das offene Ensemble der Gruppe TAG engagiert sich seit 2005 für ein politisches und undogmatisches Theater jenseits von Agitprop und moralischer Anstalt. Aus den frühen Improvisationen der Bühne – einer Kunst- und Kultur-AG des Stadtteilladens Libelle – entwickelte sich bald eine feste Gruppe um die Regisseure & Theatermacher Matthias Sterba und Daniel Schmidt bzw. den Dramaturgen Daniel Schade, die 2006 unter dem Namen Oblomovs Erben mit dem Stück Vorwärts aber und Rückwärts wollen wir erstmalig für Aufmerksamkeit in der Leipziger Off-Szene sorgte. 2008 folgte in beinahe völlig veränderter Besetzung das Stück Der Subjektive Faktor. Beide Stücke behandelten in unterschiedlicher und amüsant grotesker Weise die inneren Widersprüche der an- bzw. überpolitisierten post-68er Jugendbewegung und trafen auf ein aufmerksames Publikum. Die größte Veranstaltung füllte einen Saal mit weit mehr als 200 Zuschauer_innen.
Die Kontinuität in der langjährigen Theaterarbeit der Amateur-Gruppe wird einerseits durch den Anspruch auf ein modernes politisches Theater und die hohe individuelle Bereitschaft des gesamten Ensembles gewährleistet, andererseits durch die sich stets weiter entwickelnde künstlerische Leitung, die bereits mit Stücken in Jena und Wittenberg Erfahrung sammeln konnte. Die Texte, Inszenierungen, Ausstattung und Bühnenbild werden jeweils aus der Gruppe selbst heraus entwickelt. Außerdem verfolgt die Gruppe TAG kein kommerzielles Interesse und unterstützt gern immer wieder andere Kulturprojekte im Rahmen von Solidaritätsveranstaltungen.
Gruppe TAG: Alle versprechen antworten. Wir nicht.